Sie sind hier

Haushaltsplan 2019

News Budget

Die DP-CSV-Majorität hat für das Jahr 2019 einen Haushaltsplan konzipiert, der ambitioniert und zukunftsorientiert ist, aber gleichzeitig auch eine gewisse Weitsicht und Nachhaltigkeit mit sich bringt. Die noch teils ungewisse und nicht voraussehbare Entwicklung des Jousefshaus war ein ausschlaggebender Faktor bei der Erstellung des Haushaltplans. Trotz dieser finanziellen hohen Bürde, für die die Gemeinde aufkommen muss, ist die DP-CSV-Majorität der Meinung, dass der Haushaltplan 2019 wichtige zukunftsweisende Projekte, Arbeiten und Maßnahmen beinhaltet, um Remich beständig weiter zu modernisieren. Dies vor allem in Bezug auf Infrastrukturen, Gebäude und Dienstleistungen. Der Entwurf soll der Basis und dem Herzstück eines jeden gesunden Gemeindelebens zu Gute kommen: den Einwohnern! Aus diesem Grund wird ein Großteil des Budgets für Investitionen eingeplant, um das allgemeine Wohlbefinden unserer Einwohner auf infrastrukturellem, verkehrstechnischem, schulischem, kulturellem und sportlichem Plan weiter aufzubessern und eine bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten.

Der berichtigte Haushalt 2018 und der Haushaltsplan 2019 der Gemeinde Remich stehen dementsprechend stark unter dem Einfluss der hohen finanziellen Defizite im Jousefshaus. 2017 mussten 349.000.- € von der Gemeinde aufgebracht werden, für 2018 stehen 1.750.000.- € zu Buche und für 2019 müssen unter der Voraussetzung, dass alle Maßnahmen fruchten, mindestens 1.106.000.- € beigesteuert werden. Diese Beträge bedeuten eine enorme Belastung für die Gemeinde. Ein noch größerer finanzieller Schaden konnte abgewendet werden, da beide Haushalte unter dem Umstand von substantiell höheren Einnahmen aus den jeweiligen jährlichen FDG Zuschüssen, mit geringen Gewinnen abgeschlossen werden konnten. Um einen totalen Kollaps der Gemeindefinanzen abzuwenden, ist es unumgänglich, dass Direktion und Verwaltungsrat des Hospice Civil schnellstens ihrem finanziellen Defizit entgegensteuern.

Trotz dieser misslichen Lage hat die DP-CSV-Majorität ein richtungsweisendes und fortschrittliches Programm verfasst, so dass die wichtigen strukturellen Säulen der Gemeinde nicht nur weiter gestützt, sondern vorangebracht werden.

Wichtige Investitionen im Bereich der Umwelt und Nachhaltigkeit, ein zentrales Anliegen für eine zukunftsorientierte Ausrichtung der Stadt, zeigen u.a. der Bau einer neuen Heizungszentrale zusammen mit Luxenergie. Hier wurde eine pragmatische, aber zugleich funktionelle Lösung gefunden, ohne hohe Belastung des Gemeindebudgets und trotzdem kostenneutral für die betroffenen Bürger. Zusätzlich werden Elektrobornen auf dem Stadtgebiet aufgestellt. Das Projekt der regionalen Kläranlage wird weitergeführt und die schon seit Jahren überfälligen Arbeiten, um das Trink- und Abwassernetz zu erneuern, werden eingeleitet; exemplarisch sei hier die Pumpstation „Wueswee“ und ein erstes von zwei Regenrückhaltebecken in der Rue de la Cité (Cité Buschland) zu nennen.

Im Bereich Straßenbau und Verkehrssicherheit, werden umgehend die Erneuerungen von Straßenabschnitten in der „Janglisbunn“ und rue Wueswee-Wenkel eingeleitet sowie eine erste Phase der Erneuerungen der rue de la Cité und rue de la Corniche. Die Straßenbeleuchtung wird weiter auf eine sparsamere und effiziente LED-Beleuchtung umgerüstet. Daneben werden Straßenüberquerungen für Fußgänger kontinuierlich mit Reflektoren abgesichert.

Bauen und Wohnen (Projekt Olek-Juck-Gewännchen, Bearbeitung PAG, PAP’s)

470.000.- €

Umgestaltung Gemeindegebäuden (Gemeindehaus, „Notairhaus“, Atelier)

300.000.- €

Fertigstellungskosten „Centre Visit Remich“ (Gare routière)

350.000.- €

Schule u. Kinderbetreuung (Studie Masterplan, Instandhaltung Schulen, Burenhaus)

145.000.- €

Energieversorgung (Bau einer Fernwärmezentrale, Energiewabenprojekt)

228.000.- €

Einrichtung einer Auffangstation für Tiere

10.000.- €

Umgestaltung Place Kons, Machergaass, Parc Brill, Kinderspielplätze

300.000.- €

Tourismus (Ausrüstung, Machbarkeitsstudie Camping)

170.000.- €

Kostenbeitrag Kläranlage  (beinhaltet u.a. Kanalnetz u. Pumpstation „Wuesswee“)

3.530.000.-€

Bodensanierung des ehemaligen P&C Geländes (route de Mondorf)

140.000.- €

Verkehr u. Parken (Sicherheit, E-Bornen, Studie Parking Gréin)

180.000.- €

Erneuerung Strassen (Wueswee-Wenkel, Janglisbunn, rue de la corniche, rue de la Cité im Rahmen der Neugestaltung der Esplanade, Radfahrerwege, Beleuchtung)

1.350.000.- €

Modernisierung Friedhof („Morque“)

100.000.- €

Installation öffentlicher Sanitärstellen (Buschland, Esplanade, „Béschhaus“, Gärtnerei)

250.000.- €

Sport, Kultur u. Freizeit (Kassensystem Schwimmbad, Projekte Vereinsanlagen)

342.000.- €

Erneuerung Gemeindemaschinen- und Fuhrpark

66.000.- €

Bauen und Wohnen: Das aussichtsreiche Bauprojekt Oleg-Juck-Gewännchen wird fortgesetzt.  Dafür ist eine Auflösung des „Syndicatweges“ eine wichtige Voraussetzung. Um das Projekt zur Schaffung von erschwinglichem Wohnraum - eine weiteres Kernthema, das verstärkt in Angriff genommen werden muss - in der Route de Mondorf (Fonds de logement) fristgerecht umzusetzen, muss die Gemeinde eine Bodensanierung vornehmen.

Schule u. Kinderbetreuung: Den Einwohnern von Remich soll es gut gehen. Remich soll ein attraktiver Standort, auch für junge Familien, werden! Und wenn es den Eltern gut gehen soll, dann muss entschieden in die Bildung der Kinder und der Jugend investiert werden. Die Studie vom Masterplan für den Bau eines modernen Schulkomplexes auf dem aktuellen Gelände der Schule “Gewännchen” besitzt daher höchste Priorität. Neben den Zukunftsplänen werden unterdessen aber die vorhandenen Schulbedingungen modernisiert und angepasst: Die Instandhaltung der bestehenden Schulen und des Kindergartens Burenhaus bleiben auf der Tagesordnung.

Öffentlicher Dienst: Um die Gemeindedienste am Bürger zu verbessern werden das Gemeindehaus und z.T. das „Notairhaus“ modernisiert sowie Neu- und Umbauarbeiten im „Gaswerk“ durchgeführt. Die Place Kons, die Machergaass, der Parc Brill und mehrere Kinderspielplätze werden modernisiert und verschönert bzw. neu angelegt. Des Weiteren sind zusätzliche Investitionen ins neue „Centre Visit Remich“ notwendig. Der neu konzipierte Nutzungsentwurf soll in die Tat umgesetzt werden, um diesem Neubau letztlich zu einer funktionellen und sinnvollen Legitimität zu verhelfen. Eine Machbarkeitsstudie zur Erhöhung des Parkraumangebotes auf dem Parking “Gréin” ist vorprogrammiert. Das öffentliche Toilettenangebot wird durch Konstruktionen von Toilettensystemen u.a. im Buschland, beim “Béschhaus”, und weiteren strategischen Standorten erweitert. Zudem ist eine Modernisierung der „Morque“ auf dem Friedhofsgelände unumgänglich. Die Gemeinde unterstützt des weiteren ein Projekt zum Schutz von Tieren.

Im Bereich der Freizeitgestaltung sind höhere Investitionen in Kultur-, Sport- und Erholungsinfrastrukturen im Park Brill und beim Fußballfeld eingeplant. Im Bereich Tourismus ist u.a. eine Machbarkeitsstudie für einen Campingplatz vorgesehen.

Details zu außerordentliche Ausgaben:

Ordentlicher Haushalt:

Einnahmen: 16.794.021.- €

Ausgaben: 16.318.885.- €

Ausserordentl. Haushalt:

Einnahmen: 08.171.345.- €

Ausgaben: 09.270.939.- €